zum Inhalt springen

Vita

Studium der Volkswirtschaftslehre, Schwerpunkt Statistik, an der Universität Bonn, anschließend Mitarbeit an einem empirischen Forschungsprojekt über die Pflegesicherung in den Ländern der EU an der Universität Frankfurt am Main. Promotionsstipendium der Hans-Böckler-Stiftung. Promotion im Fachbereich Wirtschaftswissenschaften bei Prof. Roland Eisen an der Universität Frankfurt am Main. Dann Mitarbeiterin am Seminar für Sozialpolitik der Universität zu Köln bei Prof. Frank Schulz-Nieswandt.

Projekte

Seit 2017                              CoRe-Net Cologne Research and Development Network
Mitarbeit im Teilprojekt MenDis-CHD Versorgungsqualität in der Diagnostik und Therapie psychischer Komorbidität bei koronarer Herzerkrankung – eine prospektive, multimethodale Querschnittsstudie an der Universitätsklinik Köln
gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung
Methoden: Mixed Methods, face-to-face Interviews, Focus Groups, Fragebögen

 

2015 - 2017                         SHILD Gesundheitsbezogene Selbsthilfe in Deutschland – Entwicklungen, Wirkungen, Perspektiven
im Forschungskonsortium mit Universitäts­klinikum Hamburg-Eppendorf, Institut für Medizinische Soziologie und der Medizinischen Hochschule Hannover, Institut für Epidemiologie, Sozial­medizin und Gesundheitssystemforschung und  Universität zu Köln, Institut für Soziologie und Sozialpolitik
gefördert vom Bundesministerium für Gesundheit
Methoden: Workshops, feldabklärende Literaturstudien, Recherchestudie mit face-to-face Interviews, Focus Groups, Fragebögen

 

2015-2016                            Studie zur Problematik des Studienabbruchs
gefördert vom Studierendenförderungsfonds der Universität zu Köln
Methoden: Literaturstudie mit angeschlossener Recherchestudie (best practise-orientiert)

 

2013-2014                            Lebenslage Kölner ausländischer Studierender – Situation, Handlungs­perspektiven, strategische Entscheidungsmöglichkeiten der Universität zu Köln
gefördert vom Studierendenförderungsfonds der Universität zu Köln
Methoden: Qualitative Erhebungen mit Stakeholdern, face-to-face Interviews, Fragebögen, Workshops, Stakeholderkonferenz

 

2011-2012                            Nightline Köln e. V. - Ein studentisches Projekt bürgerschaftlichen Engagements: Mitarbeitermotive, Entwicklungschancen und Nachhaltigkeits-profile
gefördert vom Studierendenförderungsfonds der Universität zu Köln
Methoden: Qualitative Erhebung mit dem Charakter einer explorativen Feldstudie, Workshops, face-to-face Interviews

 

2010-2011                            Kosten-Effektivität von Wohngruppen
gefördert vom Generali Zukunftsfonds
Methoden: Qualitative Erhebung mit BewohnerInnen eines Mehrgenerationenwohnhauses, einer MS-Wohngruppe und einer Demenz-Wohngruppe, face-to-face Interviews,
Workshops

 

2009-2012                            FeaL Forschung erfahren in anwendungsorientierter Lehre
Projekt im Rahmen des Sonderprogramms Innovation in Lehre und Studium der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität zu Köln
Methoden: Durchführung und Evaluierung von Workshops und Seminaren

 

2007-2009                           Motive und Handlungsmuster von Bürgerinnern und Bürgern in Seniorengenossenschaften
gefördert von der Robert Bosch Stiftung
Methoden: Qualitative Erhebung mit dem Charakter einer explorativen Feldstudie, Biographische Interviews, Workshops

 

2003-2006                            Dritter Sektor - Selbsthilfe: Seniorengenossenschaften – Stabilitätseigenschaften und Entwicklungschancen
gefördert vom Wissenschaftsfonds der DZ Bank
Methoden: explorative Feldstudie, postalische Befragung der Initiativen sowie postalische Mitgliederbefragung, SPSS

 

2001                                     Seniorengenossenschaften - eine Bestands- und Inhaltsanalyse
gefördert vom Verein zur Förderung der genossenschaftswissenschaftlichen Forschung der Universität zu Köln
Methoden: Literatur- Internetrecherche, Inhaltsanalyse

Publikationen

Schulz-Nieswandt F. /Köstler U. /Langenhorst F. /Hornik, A. 2018. Zur Rolle der Gesundheitsselbsthilfe im Rahmen der Patientenbeteiligung in der gemeinsamen Selbstverwaltung gemäß § 140 f SGB V. Eine explorative qualitative Studie und theoretische Einordnungen. Berlin: Duncker & Humblot.  

Köstler U. 2018. Seniorengenossenschaften – ein morphologischer Überblick zu gemeinwirtschaftlichen Gegenseitigkeits-Gebilden der sozialraumorientierten Daseinsvorsorge. In: Zeitschrift für öffentliche und gemeinwirtschaftliche Unternehmen Beiheft 50. Baden-Baden: Nomos.

Schulz-Nieswandt F. /Köstler U. 2017. Zur sozialkapitalpolitischen Rolle von Seniorengenossenschaften im Kontext sozialraumorientierter Daseinsvorsorge. In: BBE-Newsletter Nr. 8 Demografischer Wandel: Beitrag zu Seniorengenossenschaften.

Köstler U. 2017. Seniorengenossenschaften: Bürgerschaftliches Engagement als Hilfe zur Selbsthilfe. In: Schmale I. /Blome-Drees J. (Hrsg.) Genossenschaft innovativ - Genossenschaften als neue Organisationsform in der Sozialwirtschaft. Wiesbaden: VS, 175-188.

Köstler U. /Marks H. 2017. Mehrgenerationenhäuser als gelebtes genossenschaftliches Gemein­schaftsformprinzip. In: Schmale I. /Blome-Drees J. (Hrsg.) Genossenschaft innovativ - Genossen­schaften als neue Organisationsform in der Sozialwirtschaft. Wiesbaden: VS, 217-228.

Ahles L. /Köstler U. /Vetter N. /Wulff A. 2016. Studienabbrüche an deutschen Hochschulen, Stand der Thematisierung und strategische Ansatzpunkte. Baden-Baden: Nomos.

Köstler U. 2016. 31 Millionen engagierte Bürger – oder alles Definitionssache? : Resümee und Replik der Diskussion über die Daten des Freiwilligensurveys 2014. In: Voluntaris Zeitschrift für Freiwilligen­dienste 2/2016, Baden-Baden: Nomos, 219-228.

Köstler U. /Schulz-Nieswandt F. 2016. Zur Logik von Seniorengenossenschaften. In: informationsdienst altersfragen hrsg. Deutsches Zentrum für Altersfragen, Jg. 43 (2), Berlin, 12-18.

Schulz-Nieswandt F. /Köstler U. /Langenhorst F. 2016. Gesundheitsbezogene Selbsthilfe in Deutschland. Zu Genealogie, Gestalt, Gestaltwandel und Wirkkreisen solidargemeinschaftlicher Gegenseitigkeitshilfegruppen und der Selbsthilfeorganisationen. In: Kofahl Chr. /Schulz-Nieswandt F. /Dierks, M.-L. (Hrsg.) Selbsthilfe und Selbsthilfeunterstützung in Deutschland. Münster: LIT, 30-43.

Köstler U. 2015. Buchbesprechung: Martin Danner, Rüdiger Meierjürgen (Hrsg.) 2015. Gesund­heitsselbsthilfe im Wandel, Themen und Kontroversen, Baden-Baden: Nomos. In: Sozialer Fortschritt 64, Berlin: Duncker & Humblot, 305-306.

Köstler U. 2015. Buchbesprechung: Frank Schulz-Nieswandt, Francis Langenhorst 2015. Gesundheitsbezogene Selbsthilfe in Deutschland, Zu Genealogie, Gestalt, Gestaltwandel und Wirkkreisen solidargemeinschaftlicher Gegenseitigkeitsgruppen und der Selbsthilfeorganisationen, Berlin: Duncker & Humblot. In: Zeitschrift für öffentliche und gemeinwirtschaftliche Unternehmen 38, Baden-Baden: Nomos, 355-358.

Köstler U. /Schulz-Nieswandt F. 2015. Motivation und Anerkennung als Grundlage des Gelingens von Seniorengenossenschaften. In: Beyer, T. /Görtler E. /Rosenkranz D. (Hrsg.) Seniorengenossen­schaften. Organisierte Solidarität, Weinheim Basel: Beltz Juventa, 41-49.

Schulz-Nieswandt F. /Köstler U. /Langenhorst F. 2015. Die Entwicklung der Selbsthilfe von der Laienkompetenz zur Professionalität. In: Danner M. /Meierjürgen R. (Hrsg.) Gesundheitsselbsthilfe im Wandel, Themen und Kontroversen. Baden-Baden: Nomos, 21-51.

Schulz-Nieswandt F. /Köstler U. /Marks H. /Stemmer P. /Wulff A. 2015. Studieren an der Universität zu Köln – Die Sicht internationaler Hochschulgruppen. Ergebnisse einer Befragung und einer Gruppen­diskussion. Baden-Baden: Nomos.

Köstler U. 2014. Buchbesprechung: Nicole Göler von Ravensburg 2014. Schülergenossenschaften, Baden-Baden: Nomos. In: Zeitschrift für das gesamte Genossenschaftswesen 2014 (4), Berlin: de Gruyter, 324-326.

Köstler U. /Marks H. 2014. Ausländische Studierende an der Universität zu Köln: Status quo, Erwartungen und Ideen für eine gelebte Internationalisierung, Erfolgsdimensionen für einen erfolgreichen Studienabschluss unter Einbezug von Mentoringsystemen. Baden-Baden: Nomos.

Köstler U. /Vetter N. 2014. Schule als kommunaler Sozialraum im Veränderungs- und Vernetzungsprozess. In: Sozialer Fortschritt 63 (8), Berlin: Duncker & Humblot, 203-209.

Köstler U. 2014. Buchbesprechung: Johannes Emmerich 2012. Die Vielfalt der Freiwilligenarbeit. Eine Analyse kultureller und sozialstruktureller Bedingungen der Übernahme und Gestaltung von freiwilligem Engagement. Reihe: Werteorientierung in moderner Gesellschaft, Band 3, Berlin: LIT. In: Voluntaris Zeitschrift für Freiwilligendienste 1/2014, Köln: Kölner Wissenschaftsverlag, 143-146.

Schulz-Nieswandt F. /Köstler U. /Maier-Rigaud R. /Mann K. /Marks H. /Sauer M. 2014. Sozialpolitik, soziale Sicherung und soziale Ungleichheit. In: Becker St. /Brandenburg H. (Hrsg.) Lehrbuch Gerontologie, Gerontologisches Fachwissen für Pflege- und Sozialberufe - Eine interdisziplinäre Aufgabe. Bern: Huber, 117-159.

Köstler U. 2013. Internetselbsthilfe – Ende der genossenschaftlichen Selbsthilfe? In: Zeitschrift für öffentliche und gemeinwirtschaftliche Unternehmen 36 (4), Baden-Baden: Nomos, 285-301.

Köstler U. 2013. Reziprozität, ambivalente Gabe, Neo-Kolonialismus. In: Zeitschrift für öffentliche und gemeinwirtschaftliche Unternehmen 36 (2), Baden-Baden: Nomos, 225-227.

Köstler U. 2013. Sozialpolitik in Luxemburg. In: Porsche-Ludwig, M. /Gieler W. /Bellers J. (Hrsg.) Handbuch Sozialpolitiken der Welt, Reihe Politik, Forschung und Wissenschaft, Band 31, Berlin: LIT, 347-351.

Köstler U. 2012. Nightline: Das Zuhör- und Informationstelefon von Studierenden für Studierende. Ein studentisches Projekt zivilgesellschaftlichen Engagements – Entwicklungschancen und Nachhaltigkeits­profile. Baden-Baden: Nomos.

Schulz-Nieswandt F. /Köstler U. 2012. Das institutionelle und funktionale Gefüge von kommunaler Daseinsvorsorge und bürgerschaftlichem Engagement. Ein anthropologischer Zugang zu einem sozialmorphologisch komplexen Feld in sozialpolitischer Absicht. In: Zeitschrift für öffentliche und gemeinwirtschaftliche Unternehmen 35 (4), Baden-Baden: Nomos, 465-478.

Schulz-Nieswandt F. /Köstler U. 2012. Sparkassen und Kreditgenossenschaften – zwei ungleiche Zwillinge?! – Ein morphologischer Beitrag zur widmungswirtschaftlichen Problematik öffentlicher oder gemeinwirtschaftlicher Unternehmen. In: Zeitschrift für öffentliche und gemeinwirtschaftliche Unter­nehmen 35 (3), Baden-Baden: Nomos, 345-356.

Köstler U. /Maier-Rigaud R. /Mann K. /Marks H. /Sauer M. /Schulz-Nieswandt F. 2012. Glossar Sozialpolitik. In: WISU – Das Wirtschaftsstudium 41 (6), 779-790.

Schulz-Nieswandt F. /Köstler U. /Langenhorst F. /Marks H. 2012. Neue Wohnformen im Alter: Wohngemeinschaften und Mehrgenerationenhäuser. Eine explorativ-qualitative Studie zur „aktivierten Aktivität“ durch Prozesse gegenseitigen Helfens (Reziprozität) in unterschiedlichen Wohnformen als Orte der Nähe und Distanz. Stuttgart: Kohlhammer.

Schulz-Nieswandt F. /Köstler U. 2011. Bürgerschaftliches Engagement im Alter, Hintergründe, Formen, Umfang und Funktionen. Stuttgart: Kohlhammer.

Köstler U. /Schulz-Nieswandt F. 2011. Traditionelle Hilfe zur Selbsthilfe in neuer Form – Gelebte generalisierte Reziprozitätsnormen in Vereinsform. In: Sozial Extra 1/2  2011, 50-53.

Schulz-Nieswandt F. /Alich S. /Blome-Drees J. /Köstler U. /Schmale I. 2010. Gemein-wirtschaftliche Genossenschaftlichkeit - Das Beispiel der Gesundheitsselbsthilfegruppen. Unter besonderer Berücksichtigung der Typusbestimmung von Werner Wilhelm Engelhardt. In: Zeitschrift für öffentliche und gemeinwirtschaftliche Unternehmen 33 (2), Baden-Baden: Nomos, 122-158.

Köstler U. /Schulz-Nieswandt F. 2010. Genossenschaftliche Selbsthilfe von Senioren, Motive und Handlungsmuster bürgerschaftlichen Engagements. Stuttgart: Kohlhammer.

Köstler U. 2010. Aktivierung von Engagementpotentialen: Der Entscheidungsprozess – in Initiativen der Hilfe auf Gegenseitigkeit im Alter. In: Sozialer Fortschritt 59 (1), Berlin: Duncker & Humblot,1-7.

Köstler U. 2009. Lebenszyklus in Vereinsform tätigen Initiativen der Hilfe auf Gegenseitigkeit. In: Zeitschrift für öffentliche und gemeinwirtschaftliche Unternehmen 32 (3), Baden-Baden: Nomos, 272-281.

Schulz-Nieswandt F. /Alich S. /Köstler U. /Mann K. /Sauer M. 2009. Generationen-beziehungen. Netzwerke zwischen Gabebereitschaft und Gegenseitigkeitsprinzip. Kölner Beiträge zum Genossen­schaftswesen. Band 4, Münster: LIT.

Schulz-Nieswandt F. /Köstler U. 2009. Bürgerschaftliches Engagement: Grundlagen und Perspektiven. In: Stoppe G. (Hrsg.) Niedrigschwellige Betreuung von Demenzkranken: Grundlagen und Unterrichts­materialien. Stuttgart: Kohlhammer, 29-47.

Köstler U. 2007. Buchbesprechung: Frank Schulz-Nieswandt, Clarissa Kurscheid 2007. Die Schuld an der Schuld. Die Überschuldung privater Haushalte. Hamburg: Merus. In: Sozialer Fortschritt 56 (10), Berlin: Duncker & Humblot, 315-316.

Köstler U. 2007. Unterstützungsnetzwerke im Alter: Die Idee Seniorengenossenschaft – Bürger helfen sich gegenseitig. In: InitiativForum Generationenvertrag IFG (Hrsg.) Altern ist anders: Gelebte Träume – Facetten einer neuen Alter(n)skultur. Münster: LIT, 61-66.

Köstler U. 2007. Aktivierung des Bürgers mittels Zeittauschsystemen, Seniorengenossenschaften sind mehr als nur Tauschringe. In: Zeitschrift für öffentliche und gemeinwirt­schaftliche Unternehmen 30 (4), Baden-Baden: Nomos, 390-413.

Köstler U. 2007. Seniorengenossenschaften – Selbsthilfegruppen mit Entwicklungspotential. In: Zeitschrift für das gesamte Genossenschaftswesen 57 (4), Berlin: de Gruyter, 257-269.

Köstler U. 2006. Seniorengenossenschaften – Stabilitätseigenschaften und Entwicklungs­perspektiven. Eine empirische Studie zu Sozialgebilden des Dritten Sektors auf Grundlage der Gegenseitig­keitsökonomik, Reihe: Neue Kölner Genossenschaftswissenschaft Band 2, Münster: LIT.

Köstler U. 2006. Hilfe zur Selbsthilfe – Die Bürger wollen aktiv werden: Motive des Konzepts Senioren­genossenschaften. In: Gesundheits- und Sozialpolitik  60 (9-10), Baden-Baden: Nomos, 43-51.

Köstler U. 2006. Initiativen der Hilfe auf Gegenseitigkeit – Ansätze für ein Reformkonzept der Selbsthilfe. In: Theorie und Praxis der Sozialen Arbeit 2006 (1), Weinheim, Basel: Beltz, 4-10.

Köstler U. 2002. Seniorengenossenschaften – eine innovative Idee in der Altenpolitik, Forschungs­bericht des Forschungsprojekts Seniorengenossenschaften an der Universität zu Köln, Februar 2002.

Köstler U. 1999. Ein institutioneller und empirischer Vergleich der Sicherung bei Pflegebedürftigkeit in Frankreich und im Großherzogtum Luxemburg. Idstein: Schulz-Kirchner.

Köstler U. 1999. Pflegesicherung in Frankreich. In: Eisen R. /Mager H. (Hrsg.) Pflegebedürftigkeit und Pflegesicherung in ausgewählten Ländern. Opladen: Leske + Budrich, 263-278.

Köstler U. 1999. Pflegesicherung in Luxemburg. In: Eisen R. /Mager H. (Hrsg.) Pflegebedürftigkeit und Pflegesicherung in ausgewählten Ländern. Opladen: Leske + Budrich, 295-307.

Köstler U. 1997. Pflegesicherung in Luxemburg. In: Forschungsbericht Nr. 13 des Forschungsprojekts PflEG-Projekt an der Johann Wolfgang Goethe Universität Frankfurt am Main.

Köstler U. 1997. Pflegesicherung in Frankreich. In: Forschungsbericht Nr. 12 des Forschungsprojekts PflEG-Projekt an der Johann Wolfgang Goethe Universität Frankfurt am Main.

Köstler U. 1996. Das Luxemburger Sozialversicherungssystem soll um eine Pflegesozialversicherung erweitert werden. In: Arbeit und Sozialpolitik 50 (5-6), Baden-Baden: Nomos, 53-59.

Köstler U. 1996. Nach deutschem Vorbild? Die geplante Pflegeversicherung in Luxemburg. In: Forschungsbericht Nr. 19 des Forschungsprojekts PflEG-Projekt an der Johann Wolfgang Goethe Universität Frankfurt am Main.

Köstler U. 1996. Frankreich verschiebt die Einführung einer Pflegebeihilfe für alte Menschen auf 1997. In: Sozialer Fortschritt 45 (6), Berlin: Duncker & Humblot, 145-150.

Köstler U. 1996. Frankreich diskutiert die Einführung einer Pflegebeihilfe für alte Menschen. In: Soziale Sicherheit 45 (3), 109-111.

Köstler U. 1996. Strukturreform des französischen Systems der sozialen Sicherheit. In: Arbeit und Sozialpolitik 50 (11-12), Baden-Baden: Nomos, 22-27.

Köstler U. 1995. Wohlfahrtstheoretische Überlegungen zur Sicherung bei Pflegebedürftigkeit. In: Forschungsbericht Nr. 3 des Forschungsprojekts PflEG-Projekt an der Johann Wolfgang Goethe Universität Frankfurt am Main.

Köstler U. 1994. Allokative und verteilungspolitische Aspekte der Absicherung im Pflegefall. In: Sozialer Fortschritt 43 (1), Berlin: Duncker & Humblot, 12-17.